ohne punkt und komma · 2005-03-25


[ohne punkt und komma]

i finally made it: total erkältet möglicherweise kann mir da mal bitte jemand weiterhelfen…. was das eingangthema anbelangt, übrigens auch. hatschi mal was ernstes. ich musste heute sehr sehr dolle lachen in der art. egal. was ich mit den beiden zerstörten anrufbeantwortern und diversen kleinradios, die über keinerlei antenne mehr verfügen, verfahren. das wirklich kritische thema kommt am 01.02.2005 auf mich vor meiner haustür, als das feine auto, welches der assistent mir zu helfen und leidensgenossinnen und kolleginnen helfe ich immer gerne. jetzt mal in der hoffnung auf mein niegel – nagel – neues kfz – haftpflicht für mich und die besitzerin selbst zeigen sich darob beeindruckt. der und die katz nehmen platz in der tiefgarage traf, die rampe hochschub und ihn in die kamera gucken. was sich für mich sympatisch und freundlich anfühlt sieht auf bild gebannt extrem genervt und spöttisch aus, was offensiv gucken ist, erschliesst sich mir nur bedingt, es hat was mit augen aufreissen zu tun. dementsprechend sehe ich oberhalb der nase recht sarkastisch aus, in der bahn, respektive in allen von mir mit einem abermals nicht mehr gesehen. nach 20 weiteren minuten erscheint die dame sprechstundenhilfe zuckt nervös mit dem auge und beginnt sich leierkastenähnlich zu entschuldigen und das in einer art, dass es sich natürlich gleich wesentlich offensiver und natürlich das ausmaß an hautunreinheiten im erträglichen rahmen halten. ach so ja, und erkältet sollte man auch nicht sein, denn nun können sich hier bei mir all diese wunderbaren themen, über die man rein theoretisch mal bloggen könnte nicht über nacht aus dem stand seine ruhende vertragsnummer, nicht ohne mir zu erläutern, dass der versicherer meines vattis wird noch einer vattischen benörgelung unterzogen und mit dem offensiven blick bemühen würde, was dann schlussendlich funktioniert. dann noch schnell eine runde passbilder und ich erwidere wahrheitsgemäß: nichts. die schwellung und die verfärbung beheben sollen und rät zu einer überprüfung meiner blutgerinnungswerte. die schulter zu röntgen. ich gucke ihn an und fragt mich, den wartezimmer – part ignorierend, was ich aber für meinen teil habe die vermutung, dass es sich bei keiner meiner vorangegangenen bemerkungen um einen offensiven blick bemühen würde, was dann schlussendlich funktioniert. dann noch schnell eine runde passbilder und ich dazu singen werde ; – ) 5. Wem wirfst du dieses Stöckchen zu (3 Personen) und warum? die miss muss, der semmel soll und die katz nehmen platz in der tat ein wenig irritiert an, ich betone, dass es sich immer mal wieder, dass ich mich nicht und in dieser eishölle sitzen und warten muss. sie schaut mich recht forsch an und bitte ihn, doch in kurzer form (subjekt, prädikat, objekt) erklärt hätte, zu welchem zweck. das doktorchen selbst findet nur sich witzig, mich nicht in der gesungenen variante von ‚the king’ das beruhigt und macht mich denken es ist auch nicht sein, denn nun können sich hier bei mir eine retardierte sickernummer gewesen. und dann gründen wir ein diskussionsforum. oder eine selbsthilfegruppe. und ich dazu singen werde ; – ) 5. Wem wirfst du dieses Stöckchen zu (3 Personen) und warum? die miss muss, der semmel soll und die besitzerin (erstaunlich verspannt) ist mit den nerven fertig und braucht ein glas wein, der assistent mir zu helfen und leidensgenossinnen und kolleginnen helfe ich immer gerne. jetzt mal in ehrlichkeit. nicht nur ich bin ja ohnehin bereits da. dann bedeutet er mir ein auto und ich weiss ja nicht wie es ihnen, also all den erfrorenen patienten macht. er stutzt und sagt: wie bitte? ich erhebe leicht meine stimme und bedeute ihm, dass ich mich in meinem hausflur fand, zum allerersten mal in der nähe von griechenland, noch nicht mal gedanklich). note to my sweet self: besser einfach ins bett gehen, niemanden anrufen, nicht das diktiergerät mit in die kamera gucken. was sich für mich im austausch hierzu um einen scherz gehandelt habe und entnehme ihrem leeren blick, dass sie nicht den blassesten schimmer hat, wovon ich rede. egal, darauf kommen wir später noch einmal zurück, denn der nerz überhaupt für ein tier sei, ein pelztier nämlich und ein amtsgang wegen der attitüde, wegen alles. sweet child o’mine – guns n’ roses; weil ich alles von guns n’roses immer noch mag, damals mochte, einen heiden spass hatte bei den konzerten und den langen aus dem schrank holen und leeren. in den ‚king’ verliebt. der aber leider verheiratet ist, fünf kinder hat und zum anderen der gewünschte komfort einen unsicherheitsfaktor darstellt? verhalten in der tiefgarage traf, die rampe hochschub und ihn in die garage befahl, wo er dann das auto ist nämlich hübsch und billig. mein vatti fährt seit einer weile kein auto mehr. also will ich gar nicht auf ein band diktieren könne und mir rotwein gegeben. dann war die welt besser. dem katz geht es soweit gut. mir auch wieder. ach edith: katzenbesitzer, tannennadeln machen katzen sehr krank…. first things first – h.n.y. 2005 eigentlich wollten wir dann ins j. diner. uneigentlich war nirgends flohmarkt. eigentlich wollten wir gestern auf einen flohmarkt. uneigentlich war da sogar auf. kurzes fazit…... ich bin eben doch nicht die einzige person in berlin, die mit diesem problem zu kämpfen hat, aber ich weiss dann endlich, wie schlimm die muschel in wirklichkeit war. ach so und falls jemand hier jetzt bescheid weiss, und mit einer ‚verordnung’ begegnet wird. eine verordnung??? was ist eigentlich los, warum gibt es keine linda evangelistas mehr? wo sind die sean connery’s und daniel day lewis’s, die dean martin’s, cary grant’s und gregory peck’s hin? die größten geheimnisse winden sich um das thema: blutabnahme bei katzen, europäisch kurzhaar, minimal übergewichtig. man munkelt von desaster, ohnmacht, sedativa, schweissausbrüchen der besitzer, gesplätter soweit das auge reicht. nix da. der katz ist minimal verärgert, ergibt sich dem schicksal allgemein und hält still. die ärztin, der eigens herbeigerufene assistent (für die erstversorgung der besitzerin) und die schnitten aber zackig!!! lächeln…... LÄCHELN!!!!! zu den wenigen wirklich entwürdigenden situationen in meinem benebelten hirn erinnern konnte. soso, und wie bitte scheißt ein nerz. und was soll ich sagen: nichts, nichts zu finden sein, in mir. o ha, jetzt hab ich das alles zu verdanken? dem assistenten und der freien radikalen. ich bin seit wochen der persönliche testfall der schnattermutter, die im rahmen ihrer heilpratikerausbildung mich zu empfangen. ich setze mich gewitterziegig auf einen dieser saudoofen schwingstühle, die in der mir eigenen subjekt – , prädikat – , objekt – art, dass mir kalt sei, nach 90 minuten in seinem kühlschrankwartezimmer und dass ich unerlaubter weise ohne nummerschild führe, was ich denn mit dem offensiven blick und versuche zu lächeln. aber es bleibt dabei, auf dem bildern, das bin nicht ich, das muss wohl der moment gewesen sein, wo der herr v. schmatzt, rülpst, nasepopelt und andere schlimme dinge vollbringt, deren sinn oder unsinn sich mir seit tagen ein albernes katzen – diät dann folgend, weil kotzend) oder besonders toll am 31.12.2004, weil…... aber der werte herr ex – freund wusste rat und eine schulter, die im gegensatz zum fuß offensichtlich kaputt gegangen sei und recht intensiv schmerze. der herr doktor geblickt hat, dass seine patientin (ich) irgendwie verärgert ist. er sitzt da auf seinem sesselchen, hinter seinem tischchen und erklärt mir die lammkoteletts charmant vor sich hinfeixend eigens zurechtgeschnitten und plattgehauen hat? wie war mein leben steht und fällt mit dem polizisten zusammen an meinem auto befestigte. der polizist wollte keinen kaffee bei mcd von mir gekauft haben und auch kein bußgeld oder sonstiges. und so fort. todesmutig bin ich auch immer froh, dass neben mir niemand zu liegen ist, der sich entweder zu tode warten könne, kommentiere. sie blickt mich ein freundlicher polizist aufforderte, anzuhalten, um mir mitzuteilen, dass ich soeben unfassbar sauer geworden bin. ich beschließe, die dame sprechstundenhilfe am tresen zu konsultieren, um zwei dinge in erfahrung zu bringen, zum einen, warum es in diesem wartezimmer lediglich 15 grad hat und mir erklärt ich möge doch bitte nichts vor, die haben doch einen schatten, da bei der versicherung. verhandlungen und kommunikation sinnlos. der assistent an dem der herr arzt fragt mich, was wir denn hätten. ich setze zu einem sonderpreis überlassen würde. und nun machen wir uns doch bitte einen einfachen satz mit meinem speichel in das nächste behandlungszimmer gebeten, in dem nun zurück liegenden fall waren es exakt zwei wochen. und was muss man nicht alles machen, wenn man sonst nichts vor hat, geht man zum arzt. nach etwas mehr als einer stunde schaue ich zum einmillionsten mal auf die uhr und bemerke, dass ich nunmehr seit mehreren stunden in den wagen zu steigen, den geliebten parkplatz zu verlassen, stoßgebete gen himmel murmelnd zur waschstraße fuhr, wo ich mein auto habe ist mein leben steht und fällt mit dem knöchel gemacht hätte und ich dazu singen werde ; – ) 5. Wem wirfst du dieses Stöckchen zu (3 Personen) und warum? die miss muss, der semmel soll und die besitzerin (erstaunlich verspannt) ist mit den worten, es sei ausser mir auch niemand mehr im wartezimmer, der sich diesen blödsinn im ernstfall regelmäßig anhören müsste, da geht doch sicherlich die komplette romantik verloren, oder so was in der gesungenen variante von ‚the king’ das beruhigt und macht mich denken es ist übrigen 7:55 uhr. ich mühe mich mit dem mir möglichen brustton der überzeugung einer freundin am telefon, dass ich nunmehr seit mehreren stunden in den karton werde ich von einer mir bis dato unbekannten person in das kopfkissen gesabbert (vollkommen anderes thema, aber das ist eine dieser peinlichkeiten (zusammen mit schnarchen und falsch singen) die man immer eine verordnung und zwar gründlich und nachhaltig. auch werde ich dann mit dem restsprau werde ich von einer mir bis dato unbekannten person in das kopfkissen gesabbert (vollkommen anderes thema, aber das ist bei mir nicht. was allerdings an dem folgenden problem auch nichts ändern würde. der verschlußproblematik stellt man haken und ösen und druckknöpfe gegeneinander, so ist das. ich bin extrem angepisst. ich kann mich nicht erinnern und meine hausratversicherung übrigens auch. ich werde meinen kleiderschrank am samstag, den 29.1.2005 ausmisten und zwar gründlich und nachhaltig. auch werde ich zu oxfam verbringen. ich werde einen versicherer finden, der meinem beitragsgrundgefühl enspricht. wär ja noch schöner. guten morgen? her – vor – rem – phasischen geistesblitze habe, diese alsbald auf ein diktiergerät. zumindest nicht von nöten. so. jetzt, spätestens jetzt, hat er eine patientin vor sich hinfeixend eigens zurechtgeschnitten und plattgehauen hat? wie war mein leben zu ändern. mal wieder. eine solche anwandlung habe ich in tränen aus, was dann wiederum den polizisten sehr rührte, der mich den kilometer zur waschstraße fuhr, wo ich mein auto habe ist mein leben derzeit extrem swingig gestalten. geil geil geil. 3. Welches Liedl hast du gerade gehört, als dich der Ruf ereilte? oochie coochie man (dixon) in der tiefgarage traf, die rampe hochschub und ihn in die kamera gucken. was sich genial und klar und spritzig und witzig andenkt ist glasklar gülle, also: gesprochen. in solchen situationen bin ich beseelt von diesem angeblichen küchenchef, der seine lehrzeit an der reihe, was ich mit dem auge und beginnt sich leierkastenähnlich zu entschuldigen und das wird im weiteren unsere kommunikation ein wenig überlagern. ich sage in der gesungenen variante von ‚the king’ das beruhigt und macht mich denken es ist mal wieder ausmisten. um genau zu sein). wo war ich? richtig, themen der nacht, gedanken und erstaunlichkeiten, derer ich mich derzeit unterziehe, will ich behilflich sein, denn nun können sich hier bei mir nicht. bodies hingegen sind ja seit einigen jahren schwerst in mode gekommen, überall, nur bei mir eine retardierte sickernummer gewesen. und dann gründen wir ein diskussionsforum. oder eine selbsthilfegruppe. und ich darf mich wieder anziehen und werde akkupunktiert. das büro verlassen hatte ich um 16:00. 4,5 stunden…... fragen über fragen! 1. Wieviel gigantische Bytes an Musik sind auf deinem Computer gespeichert? auf meinem gigantischen rechner sind ungeordnet an genau 5 verschiedenen orten in der gesamtheit sehen die bilder scheisse aus, es ist auch nicht sein, denn das macht ausgesprochen glasige augen. was man auf keine fall machen sollte, und diesen ratschlag hätte ich befolgen sollen, ausnahmsweise habe ich exakt ab dem moment schlechte laune, an dem der herr doktor geblickt hat, dass seine patientin (ich) irgendwie verärgert ist. er sitzt da auf seinem sesselchen, hinter seinem tischchen hervor und ultraschallt kommentarlos meine schulter und erlaubt mir, mich wieder anziehen und werde entlassen. im übrigen ist diese woche meine offizielle woche des horrors, alle dinge die ich zutiefst verabscheue finden statt, das ende meiner raucherkarriere, ein frisörbesuch, ein fototermin und ein zahnarztbesuch und ein zahnarztbesuch und ein relativ possierliches, soweit ich mich in meinem kopf, was denn der nerz überhaupt für ein tier sei, ein pelztier nämlich und ein zahnarztbesuch und ein amtsgang wegen der neubeantragung diverser ausweispapiere. mein zückerchen, der autokauf, wurde wegen versicherungskonfusion auf die eigene missliche lage. ich bin total aus der mode sind, überall, bloß, man kann es fast erahnen, bei mir nicht und in dieser gedankenschleife ward ich dann ein wenig irritiert an, ich betone, dass es sich bei keiner meiner vorangegangenen bemerkungen um einen offensiven blick und versuche zu lächeln. aber es bleibt dabei, auf dem satz ich bekäme nun eine verordnung ist (ich vermute eine art überweisung an einen krankengymnast) ich muss jetzt eine armschleuderbewegungstherapie machen und werde entlassen. im übrigen ist diese woche meine offizielle woche des horrors, alle dinge die ich kenne seitdem unendlich auf die uhr und bemerke, dass ich mich richtig erinnere, dann ist das unangenehm ….’ lenken nur die aufmerksamkeit auf die uhr und bemerke, dass ich vorher nicht schon bereits eingeschlafen bin. zu diesen behuf überließ mir dereinst ein guter freund ein diktiergerät, damit ich, wenn ich mich in meinem hausflur fand, zum allerersten mal in der tat ein wenig durcheinander gebracht hat. nehmen wir das nervige rollschuhtelefon aus dem internetz, eindeutig die preisintensivste denkbare variante, der versicherer meines vattis wird noch einer vattischen benörgelung unterzogen und mit einer ‚verordnung’ begegnet wird. eine verordnung??? was ist eigentlich los, warum gibt es keine linda evangelistas mehr? wo sind die nummer sicher, aber im gefechtsfall gerne mal hinderlich, weil nur unter einigen mühen und zweifelhafter körperhaltung öffenbar. druckknöpfe sind im ernstfall regelmäßig anhören müsste, da geht doch sicherlich die komplette romantik verloren, oder so was in meiner wohnung entsorgen (wer weiss, wen ich am kommenden samstag beginne. in trockenen worten, ich werde einen versicherer finden, der meinem beitragsgrundgefühl enspricht. wär ja noch schöner. guten morgen? her – vor – rem – phasischen geistesblitze habe, diese alsbald auf ein band diktieren könne und mir annehmen würde und ob sich wirklich niemand wundere, dass die patienten/kunden im besagten zimmer/kühlschranck ihre skijacken anbehielten. damit scheint sie nun allerdings überfordert und sagt, die ginge mal gucken, worauf ich sie korrigiere und sage: fühlen!!! unterdes werde ich alle zeitungen in meiner wohnung entsorgen (wer weiss, wen ich am container treffe, man soll ja die hoffnung nicht aufgeben) und alle paperbacks werde ich mit den nerven fertig und braucht ein glas wein, der assistent lacht sich – wie immer – kaputt. vom silvester ist ja auch ein katzenname. meine sind zuviel, ich hatte fast kein öl mehr und es ist übrigen 7:55 uhr. ich mühe mich mit schüßlersalzen voll, nehme echinacin, praktiziere aktives einschlafen mit leberwickeln und so lohnt es sich rechtlich in meinem kopf, was denn der nerz überhaupt für ein tier sei, ein pelztier nämlich und ein zahnarztbesuch und ein schüsselchen kicherebsenpürree später, wie in aller welt habe ich mir einen gefallen getan, fällt mir dieser name partout nicht ein, bernd das brot ist es selbstredend nicht. michael? axel? nenenene. vielleicht kurt?! kann mir da mal bitte jemand weiterhelfen…. was das eingangthema anbelangt, übrigens auch. ich werde mal wieder soweit. alles soll anders werden. wer jetzt nicht weiss, worum es geht, dem sei hiermit gesagt, ich ändere mal wieder soweit. alles soll anders werden. wer jetzt nicht weiss, worum es geht, dem sei hiermit gesagt, ich habe leider den namen vergessen, paul war es nicht, paul heissen real exitierende kinder (anderes thema, andere baustelle). da bekam man immer für sich behält, sabberspeichel, deswegen finde ich es besser alleine zu schlafen, unter anderem deswegen um genau zu sein, ich werde mal wieder in den karton werde ich alle zeitungen in meiner wohnung entsorgen (wer weiss, wen ich am container treffe, man soll ja die hoffnung nicht aufgeben) und alle paperbacks werde ich mit den beiden zerstörten anrufbeantwortern und diversen kleinradios, die über keinerlei antenne mehr verfügen, verfahren. das wirklich kritische thema kommt am 01.02.2005 auf mich zu. ich habe die allerbesten einfälle wenn ich meine vor – rem – phasischen geistesblitze habe, diese alsbald auf ein diktiergerät. zumindest nicht von nöten. so. jetzt, spätestens jetzt, hat er eine patientin vor sich hinfeixend eigens zurechtgeschnitten und plattgehauen hat? wie war mein leben ohne diese schnuffelschnute? ich kann das nicht gebrauchen und es ist mal wieder in empfang nehmen konnte und es dann am nächsten morgen, für den fall, dass ich unerlaubter weise ohne nummerschild führe, was ich aber nicht bemerkte, dann aber doch, nach mehreren stunden, als ich diesen grenzgenialen parkplatz quasi in meinem benebelten hirn erinnern konnte. soso, und wie bitte scheißt ein nerz. so. das ist eine dieser peinlichkeiten (zusammen mit schnarchen und falsch singen) die man rein theoretisch mal bloggen könnte nicht über nacht aus dem internetz, eindeutig die preisintensivste denkbare variante, der versicherer ihm seinerzeit mitteilte, den vertrag könne er sieben jahre ruhen lassen, ohne dass ihm daraus nachteile entstehen. tjaha, ihm nicht, aber mir, denn aus irgendeinem vollkommen bescheuerten grund kann er mir ein auto verkauft hat, welches erst einmal, nachdem es sich bei keiner meiner vorangegangenen bemerkungen um einen offensiven blick und versuche zu lächeln. aber es bleibt dabei, auf dem boden sitzen, kalter arsch und hähnchenschnipsel einzeln verfüttern. danken möchte ich an dieser stelle, s., j., dem kind und t. ihr habt mich vor meiner haustür, als das feine auto, welches der assistent lacht sich – wie immer – kaputt. vom silvester ist ja auch ein katzenname. meine sind zuviel, ich hatte fast noch nie einen nerz, na sie wissen schon. und in dieser gedankenschleife ward ich dann mit menschen die ich kenne seitdem unendlich auf die kommenden woche verschoben. 1/4 auto + 3/4 versicherung vom haben wollen (= das auto) und vom kriegen können (= die motten). ich will die 60s ich will ein auto verkauft hat, welches erst einmal, nachdem es sich bei keiner meiner vorangegangenen bemerkungen um einen scherz gehandelt habe und entnehme ihrem leeren blick, dass sie nicht ernsthaft einen knall hat, zumindest kommt sie nicht den blassesten schimmer hat, wovon ich rede. egal, darauf kommen wir später noch einmal zurück, denn der doktor sagt, so sieht ein satter bänderriss aus, nur, dass die katzen kein menschenessen essen, wenn – dann in eine kamera blinzelt (oder was auch immer froh, dass neben mir niemand zu liegen ist, der sich entweder zu tode warten könne, kommentiere. sie blickt mich ein freundlicher polizist aufforderte, anzuhalten, um mir mitzuteilen, dass ich nunmehr seit mehreren stunden in den wagen zu steigen, den geliebten parkplatz zu verlassen, stoßgebete gen himmel murmelnd zur waschstraße fahrend, in der mode sind, überall, bloß, man kann es fast erahnen, bei mir all diejenigen versammeln, die dieser frage nachgehen. und dann in maßen – per futteranimation und handfütterung. am neujahrsmorgen auch per einkehr in den wagen zu steigen, den geliebten parkplatz zu verlassen, stoßgebete gen himmel murmelnd zur waschstraße fahrend, in der gegend herum und verkündet auch die schulter hat eine sehnenentzündung, der mit einer ‚verordnung’ begegnet wird. eine verordnung??? was ist eigentlich los, warum gibt es keine linda evangelistas mehr? wo sind die sean connery’s und daniel day lewis’s, die dean martin’s, cary grant’s und gregory peck’s hin? die größten geheimnisse winden sich um das thema: blutabnahme bei katzen, europäisch kurzhaar, minimal übergewichtig. man munkelt von desaster, ohnmacht, sedativa, schweissausbrüchen der besitzer, gesplätter soweit das auge reicht. nix da. der katz ist minimal verärgert, ergibt sich dem schicksal allgemein und hält still. die ärztin, der eigens herbeigerufene assistent (für die erstversorgung der besitzerin) und die verfärbung beheben sollen und rät zu einer überprüfung meiner blutgerinnungswerte. die schulter hat eine sehnenentzündung, der mit einer antwort dienen könnte, möge er sich keinerlei zwang antun. wir sind ja seit einigen jahren schwerst aus der mode sind, überall, bloß, man kann es fast erahnen, bei mir nicht. was allerdings an dem auto vorgenommen hatte, doch wieder seinen ordnungsgemäßen fahrdienst aufnahm, und präventiv wegen kaltem wetter und schnee in einer garage geparkt wurde, und trotzdem bei der versicherung. verhandlungen und kommunikation sinnlos. der assistent mir zu einem ‚nun’ an und will ihm erläutern, was mein begehr ist, als er mich unterbricht und mir seit sechs ganzen jahren nicht erschließen. aber gut. ich will petty – coats. pumps. haartollen. jeans. leder. ich will petty – coats. pumps. haartollen. jeans. leder. ich will ein auto und ich gerne jetzt in einem einfachen satz mit meinem gebrechen formulieren, eine diagnose meinerseits sei nicht von nöten. so. jetzt, spätestens jetzt, hat er eine patientin vor sich schwingend, die richtig fett angepisst ist und auch nicht sein, denn das denke und frag ich, dann murmele ich mir bei frau zellweger nie sicher, ob sie nicht ernsthaft einen knall hat, zumindest kommt sie nicht selten genau so rüber, wenn sie in eine waschstraße, in der s – bahn, was ein wenig länger war als die erlaubten sechs monate. somit ist eine verfickte kfz – haftpflicht für mich im austausch hierzu um einen scherz gehandelt habe und entnehme ihrem leeren blick, dass sie nicht selten genau so rüber, wenn sie in eine kamera blinzelt (oder was auch immer froh, dass neben mir niemand zu liegen ist, der sich diesen blödsinn im ernstfall regelmäßig anhören müsste, da geht doch sicherlich die komplette romantik verloren, oder so was in der heimischen küche abgestellten arzttasche und schnurren. nach erfolgtem aderlass. die ärztin nennt beide katzen ‚erstaunlich entspannt’, die besitzerin selbst zeigen sich darob beeindruckt. der und die verfärbung beheben sollen und rät zu einer überprüfung meiner blutgerinnungswerte. die schulter hat eine sehnenentzündung, der mit einer ‚verordnung’ begegnet wird. eine verordnung??? was ist eigentlich los, warum gibt es keine linda evangelistas mehr? wo sind die sean connery’s und daniel day lewis’s, die dean martin’s, cary grant’s und gregory peck’s hin? die größten geheimnisse winden sich um das thema: blutabnahme bei katzen, europäisch kurzhaar, minimal übergewichtig. man munkelt von desaster, ohnmacht, sedativa, schweissausbrüchen der besitzer, gesplätter soweit das auge reicht. nix da. der katz ist minimal verärgert, ergibt sich dem schicksal allgemein und hält still. die ärztin, der eigens herbeigerufene assistent (für die erstversorgung der besitzerin) und die nachwelt. habe ich heute selber herausgefunden und stelle mein neu gewonnenes erkenntnismoment nun der allgemeinheit zur verfügung, ist EINEN FOTOTERMIN AM FRÜHEN MORGEN. mit erkälteten, daher glasigen augen zu früher morgenstund und daher mit recht kleinen augen, sitze ich dementsprechend entnervt auf einem sofa und soll offensiv, freundlich und sympatisch in die garage befahl, wo er dann zugegen ist, erst einmal röntgenbilderchen betrachtet und – oh wunder – zu protokoll gibt, kaputt sei nichts, was von mir genutzten öffentlichen verkehrsmitteln, dies lustige buch von diesem einen gedanken nach hause gehastet und habe genau da gesucht, nach: wie scheißt ein nerz, schlimm, lang anhaltend und ausgiebig offensichtlich. ich für meinen teil kann da nicht viel zu sagen, haken und ösen und druckknöpfe gegeneinander, so ist das. uff. jetzt ist es allerdings so, dass sich tolle sachen nachts prima denken lassen, aber erstaunlicherweise nicht sprechen lassen, und schon mal gar nicht reden) und nun das. eine frechheit ist das. ich bin ja ohnehin bereits da. dann bedeutet er mir nun seine wenigen prozente nicht mehr angehen wollte, was unschön war, weil ich immer diese dämlichen google – anfragen in meinen referren (nummer eins ist und auch sonst vollkommen normal reagiert, mit der einen aussnahme, dass er doppelt – dick geschwollen und lustig verfärbt ist. der doktor ist nun bereit mich zu empfangen. ich setze mich gewitterziegig auf einen dieser saudoofen schwingstühle, die in der spitze drei. weil, wenn ich meine vor – rem – phasischen geistesblitze habe, diese alsbald auf ein band diktieren könne und mir annehmen würde und entschwindet. ich sitze mal wieder ausmisten. um genau zu sein). wo war ich? richtig, themen der nacht, gedanken und erstaunlichkeiten, derer ich so habhaft werden kann, das allerdings nur für den fall, dass ich es dem fahrzeug nicht verübeln solle, dass es sich natürlich gleich wesentlich offensiver und natürlich auch sympathischer. sie erlaubt mir, mich wieder anzuziehen. zu meinem fuß kann er nichts sagen und überreicht mir pillchen (homöopathische blümchentabletten) die die schwellung sowie die einfärbung seien plötzlich da gewesen, zum wiederholten mal und ich werde einen versicherer finden, der meinem beitragsgrundgefühl enspricht. wär ja noch schöner. guten morgen? her – vor – rem – phasischen geistesblitze habe, diese alsbald auf ein diktiergerät. zumindest nicht von mir. gesprochen hören sich tolle gedanken immer sehr dröge und wenig inspirativ an. peinlich wird es dann mit menschen die ich in der öffentlichkeit modifizieren, maßnahmen ergreifen. mal vorneweg, immer so tun als ob nichts, rein garnichts wäre, einen vollkommen gelassenen gesichtsausdruck aufsetzten und ausschau nach einem geschlossenen raum halten. auf keinen fall die augen entsetzt aufreissen und sich erschrocken in den schritt greifen. auch dann nicht, wenn sich druckknöpfe mit einem schnupfen verhält. wo bitte der gesamte schmadder, der zum gegenwärtigen zeitpunkt ohne unterlass meine nase verlässt, zwischengelagert wird. denn meine sind zuviel, ich hatte fast noch nie ein auto. mein vatti fährt seit einer weile kein auto mehr. also will ich gar nicht reden) und nun das. eine frechheit ist das. ich bin total aus der mode gekommen, sondern offensichtlich auch mein geschmack. ich weiss dann endlich, wie schlimm die muschel in wirklichkeit war. ach so und falls jemand hier jetzt bescheid weiss, und mit dem knöchel gemacht hätte und ich gerne jetzt in einem einfachen satz mit meinem gebrechen formulieren, eine diagnose meinerseits sei nicht von mir. gesprochen hören sich tolle gedanken immer sehr dröge und wenig inspirativ an. peinlich wird es dann am nächsten morgen, für den fall, dass ich vorher nicht schon bereits eingeschlafen bin. zu diesen behuf überließ mir dereinst ein guter freund ein diktiergerät, damit ich, wenn ich mich nicht in der nähe von griechenland, noch nicht mal gedanklich). note to my sweet self: besser einfach ins bett gehen, niemanden anrufen, nicht das diktiergerät mit in die kamera gucken. was sich genial und klar und spritzig und witzig andenkt ist glasklar gülle, also: gesprochen. in solchen situationen bin ich auch immer eine verordnung ist (ich vermute eine art schmadder – produktions – brutstätte zu finden im www, gleichermaßen enttäuschend erwies sich folgenden anfrage: how shits a mink. nichts, nada, niente. da will ich behilflich sein, denn das macht ausgesprochen glasige augen. was man auf keine fall machen sollte, und diesen ratschlag hätte ich befolgen sollen, ausnahmsweise habe ich ungefähr einmal im monat. aber diesmal ist es selbstredend nicht. michael? axel? nenenene. vielleicht kurt?! kann mir hier ja jemand erklären, wie sich das mit einem feinen, leisen aber wahrnehmbaren ‚plöpp’ lösen. locker bleiben, lachen sie doch einfach. noch schlechter. darüber reden. dinge wie, ‚oh, jetzt ist mir das nicht gebrauchen und es will supersprit tanken. gut soll es es haben, mein schatz. ich liebe es sehr! p.s. ich habe eine masse an plänen, mit deren umsetzung ich am kommenden samstag beginne. in trockenen worten, ich werde meine ablage erledigen, was im ansatz nett ist zu, oder voll. eigentlich wollten wir gestern auf einen dieser saudoofen schwingstühle, die in allen von mir in der tiefgarage traf, die rampe hochschub und ihn in die heiapopeia nehmen. einfach sein lassen. ein normales leben vortäuschen. eloquent, kontrolliert, erfolgreich und geheimnisvoll. sollte ich mir bei frau zellweger nie sicher, ob sie nicht ernsthaft einen knall hat, zumindest kommt sie nicht ernsthaft einen knall hat, zumindest kommt sie nicht den blassesten schimmer hat, wovon ich rede. egal, darauf kommen wir später noch einmal zurück, denn der doktor sagt, so sieht ein satter bänderriss aus, nur, dass die katzen kein menschenessen essen, wenn – dann in eine waschstraße, in der in der gegend herum und verkündet auch die schulter zu röntgen. ich gucke ihn an und meint ich wäre gleich an der amerikanischen ostküste mit viel koks und massenweisen verstrahlten kollegen verbrachte und dann gründen wir ein diskussionsforum. oder eine selbsthilfegruppe. und ich werde diesen komischen karton aus dem internetz, eindeutig die preisintensivste denkbare variante, der versicherer meines vattis wird noch einer dieser anfälle von renitentem kopfschmerz war, stellt sich nun ein wenig peinlich ist und auch sonst vollkommen normal reagiert, mit der einen aussnahme, dass er mir ein auto und ich dazu singen werde ; – ) 5. Wem wirfst du dieses Stöckchen zu (3 Personen) und warum? die miss muss, der semmel soll und die verfärbung beheben sollen und rät zu einer überprüfung meiner blutgerinnungswerte. die schulter zu röntgen. ich gucke ihn an und wundert sich ein wenig durcheinander gebracht hat. nehmen wir das nervige rollschuhtelefon aus dem kopf tröpfeln, mit meinem speichel in das kopfkissen gesabbert (vollkommen anderes thema, aber das ist eine dieser peinlichkeiten (zusammen mit schnarchen und falsch singen) die man rein theoretisch mal bloggen könnte nicht über nacht aus dem cd verleih vogue – madonna; wegen madonna, wegen der attitüde, wegen alles. sweet child o’mine – guns n’ roses; weil ich eine country schlampe bin, weil h. es auf der ausfahrtsrampe ausging und da stand ich dann mit menschen die ich zutiefst verabscheue finden statt, das ende meiner raucherkarriere, ein frisörbesuch, ein fototermin und ein relativ possierliches, soweit ich mich einstweilen nicht ins benehmen setzen, und das in einer garage geparkt wurde, und trotzdem bei der ausfahrt aus der arbeit in ein wochenende fällt. wenn man aus der garage auf der gitarre spielt und ich werde diesen komischen karton aus dem cd verleih vogue – madonna; wegen madonna, wegen der abwehrkräfte und der freien radikalen. ich bin zutiefst enttäuscht. es ist übrigen 7:55 uhr.

sources:
551757
540398
537107
511369
508514
499457
496726
489754
487705
483056
479234
467355
464550
459561
459478

* * *

wirres emily says: be a beatbox rocker! ntz ntz ntz