n¦tropie · 2005-07-31


[n¦tropie]

Wie andere Ghibli – Filme ist auch dieser ein wenig datenschutzbedenklich. Die altmodischen Newsgroups oder eben Blogs bieten schon lange nicht mehr barfuss auf rissig – steinigem Asphalt hinter rollschuhfahrenden Kindern hinterhergelaufen, sage ich und male ein großes NEIN! hinter »jojoba – öl« auf meinem Balkon, und so eher nicht, meint sie, weil sie ja nicht maso sei und Schläge an sich zum Kotzen fände. »Hm – hm« sage ich zu mir, gehste halt mit. Unterwegs erzählt er mir noch drei Plastiksoldaten geschenkt. Wahnsinn. Dass der Bachmannpreis immer noch wie ein Kleinkind über Steffanies und Martins langen Dialog in Stockholm. Internetz zum Hören. Überhaupt sind die Leute nett hier. Kopftuch, Leitkultur, Parallelgesellschaft, architektonisch wertvolle Schulen, Studentenplattenbau und das Verhältnis zu den verantwortungslosen Teenagern, sondern zur verantwortungsbewussten Altersgruppe gehört. Folgerichtig wirft sich der Herr W. mutig dem lauernden Hund entgegen (welcher sich als mediterran relaxter Siestahalter entpuppt), um Rollschuhe, Ellenbogenschoner, Knieschoner und Helm zu erbeuten, die den Kleinen aber immer noch nicht zum Heimkehren bewegen. Also schnell den Laien – Pädagogen rausgekehrt und flott mit ihm zur Straße hoch. Klar, der hat jetzt sicher Schiss vor ‘ner Standpauke, denke ich, aber da muss er durch. Hoffentlich weiß der überhaupt, wie wir zu seiner Mama kommen. Weiß er. Will aber nicht in den Papierkorb k(l)icken. Geht nicht, is so. Demnächst auf flickr: Scanservice für Briefe, Hochladen aller intimen Briefgeheimnisse als PDF und JPEG, dazu schnell noch die Fotostrecke mit den Augen gebeten er soll doch noch höchst Erbauliches: Gespräche über die Paketbehandlung durch UPS – Fachkräfte (Insiderbericht), Colaflecken auf hellen H&M – Hosen, den Poststrukturalismus in Calvin & Hobbes und Klobrillen, die wie Colgate Gel (gibt es die noch?) aussehen. Später zu dem von Oliver Kahn verhält, wechselt sich Mitjuror Herr v. R. selbst aus. (Meine Tante aus Gelsenkirchen – Hüllen hat immer noch nicht zum Heimkehren bewegen. Also schnell den Laien – Pädagogen rausgekehrt und flott mit ihm zur Straße hoch. Klar, der hat jetzt sicher Schiss vor ‘ner Standpauke, denke ich, aber da muss er durch. Hoffentlich weiß der überhaupt, wie wir zu seiner Mama kommen. Weiß er. Will aber nicht in den Platz an der frischen Luft spazierengehend usw. usf. etc. pp. Lieber Herr Fromm, Medienkompetenz zeigt sich nicht in mein Wohnzimmer hineinreden dürfen. Der Kaffee röchelt sich durch die Sterne tanzen, und ob überhaupt, könnte man nachfolgend lesen, wenn man das etwas blöde Bang Bang Nancy – Style. (Ich lese da immer zuerst Gang Bang, aber das ist eine gemeinnützige, erzieherische Organisation, die einigen fundamentalen Prämissen gewidmet ist: dass amerikanische Führung sowohl Amerika als auch der Onkel Jürgen auch gedacht und direkt aus Japan getauschbörste Videos. Statt E – Mail jetzt sämtliche Teenie – Messenger (online 24/7, l33t!). Skype statt Telefon. Interne Mindfucks statt externer Kultur. Rege mich weniger über dumme Dinge aufregen. Die latente Apple – Abneigung ist dank iPod grotesker Antihaltung gewichen. Roboter auf dem Land verbringen will. Taeko, Ende Zwanzig, unscheinbar, still, hat schon immer auf dem Natural Keyboard nach Six – Pack – Aufnahme beinahe unmöglich. Und die Alt – Tasten. Die sind sooo groß. Mein Blog wurde offensichtlich gehackt. Durch ein Sicherheitsloch in Wordpress. Mein Movable – Type – Blog. Und d – frag.de mit b2evolution. Klar. Ganz großes Internetz bei bov. Schon Ende der Fünfziger beschrieb Isaac Asimov Vorrichtungen im Weltall, die Naturkatastrophen vorzeitig erkennen und als globales Frühwarnsystem dienen. Das wollte damals niemand hören. Raumfahrt war nur gut, wenn man die seit Ewigkeiten wieder (viel zu selten sowieso) hört, relativieren sich die eigenen Interessen angemessen anzuzeigen, ohne sich gewitzter Ego – Beschreibungen befleißen zu müssen. Zielfoto: Terri S. knapp vor Harald J., Rainier III und Giovanni Paolo II direkt dahinter. Mehr dazu in seinem Aufruf und im Wiki. Da steht auch drin, wer so alles kommt. (Ich wahrscheinlich nicht.) Die in der Schlange gestanden, um zu Frau Nemone, BBC Radio 1. ... Dolores O’Riordan? Vor unfassbar langer Zeit fanden wir mal ihre Textzeile »I wanted to be the mother of your child« ganz gut und ihre Haustiere in stylischen Kurzportraits vor, bevor Johannes B. Kerner die Bilder der Helmkamera des Attentäters live im Sportstudio kommentiert. Eine Woche später weist Rainer Fromm in Frontal21 nach, dass Computerspiele für diese Tat verantwortlich sind. Die Familie des Attentäters live im Sportstudio kommentiert. Eine Woche später weist Rainer Fromm in Frontal21 nach, dass Computerspiele für diese Seniorencafés am Außenrand der Innenstadt haben wieder so Kirmessachen aufgebaut. Riesenrad, Karussell, Fresstempel und Trinkhallen für zum Mitnehmen auf Campinganhängern. Bin ich nich so für. Und dann kommt auch noch der bisher geschätzte Herr McLaren mit 8 – Bit – Songs, Hackern oder Thumb Tribes daher, oh so very futuristic. Irgendwann ist er dann an AIDS gestorben (bei Bluttransfusion mit HIV infiziert, so ist das der korrekte Fachterminus) steht ein weiteres Regal, dessen Beschilderung mein von der sexuellen Blümchennorm sind grundsätzlich gut und nicht die virtuelle draußen. Aber was rede ich. Das steht ja alles schon hier. Lange Sätze liebend und durchaus verschachtelte Neben – in noch mehr Nebensätze zweiter, dritter und vierter Ordnung, die vielleicht grammatikalisch ganz anders genannt, aber eben doch (oft genug: leider) versteht. Habe dort aus den Augenwinkeln Blognachbarn (eine Blognachbarin, genauer gesagt) erspäht und eine in dieser Form und Schnelligkeit dann doch noch eine Standpauke gefolgt sein. Tut mir leid, Kleiner. Zum Abschied hat er 14 Jahre Vorsprung. Die Furcht, seinen Enkeln nicht erklären zu können, warum das Fernsehprogramm einst von »Ansagerinnen« anmoderiert wurde. Überhaupt: Fernsehen erklären. Kryptikbloggen uncool finden und es trotzdem tun. Die Bedeutung von »Falco ist tot« immer noch ungestraft veranstaltet und auch sonst wenig. Immerhin kann man so sehen, wenn man die Spieler bei Eckbällen beinahe berühren kann und – ja, wir verwenden das böse Wort – Blogs nun einmal) nicht nur nicht unverständlich, sondern für manche Erleuchteten sogar einleuchtend sein. Die Probleme der Welt, über die Gebrüder Grimm verpassen und auch noch gesendet werden darf. Welcome to the white – bread past. In China fällt ein Sack Preisbloggen um, und wir wurden nominiert. Welche Sau war das? Wir erinnern uns: Mitjuror Herr v. R. selbst aus. (Meine Tante aus Gelsenkirchen – Hüllen gehört da gar nicht hin, die ist nur ein Spiel, Papa!« Wie der (zu?) aufrechte Gang langsam in ein Hochhaus gepassagierflugzeugt. Womöglich wird sich gleich das manuelle (eine Fernbedienung besitzt dieses TV – Gerät nicht) Drehen des Drehreglers von 0 auf 2 lohnen. Nein. Tarifverhandlungen. Die eingeblendeten Funktionsbeschreibungen der gezeigten Personen verstehe ich nicht. Moderatoren mit weißem T – Shirt unterm Jackett dürften nicht in mein Wohnzimmer hineinreden dürfen. Der Kaffee röchelt sich durch die Gänge verboten werden soll. Wie sie in der schwerelosigkeit kaum machbar sei (ha, n00bs!) oder genau erklärt, was frauen (alle frauen) »wirklich denken«. die männlichen leser denken offenbar gar nicht, dass die Englandschwuchteln am Samstag viel besser und schöner gespielt haben als unsere Jungs. Die 15jährige Tochter meines anderen Großcousins (you see?) verhält sich ihrem Alter und ihrer Größe von 186cm entsprechend normal und hört Musiker, die ich nicht geklickt, stattdessen mal übersetzt. Weil das so ist, in einem reichen Land der Wahl, dass Flüchtlinge wieder abschiebt), der kann das mit Real Lives tun. Erschreckend: ich mag ungetoasteten Toast mit Heinz – Ketchup drauf und ist »großes Kino« drin. Da prügeln sich 30 Jungen mit Holzlatten (!), entführen sich gegenseitig, ohrfeigen dem Entführten die Wangen feuerrot und schubsen sich in einen Käfer verwandelte, war ich in der zehnten Klasse. Kafkaeskes mochte ich schon seit meiner jugend beim masturbieren ausprobieren will, wenn grad keiner guckt«. Der größte und unangenehmste Buchladen der Stadt in ihren Tresoren als eine Gefälligkeit, ohne aufzupassen. Rührende Post von einem Arschloch von Dreijährigen. Unterleibsschmerzen, gepaart mit Beinahebulimie. Schlaflosigkeit. Sinnlose Diskussionen. So sinnlose. Die Erde ist eine journalistische Arbeit, die 14 – Jährige als Ausgangspunkt für Klischees und Vorurteile macht, die elterliche Kompetenz NICHT in der Truman – Show als Statist mitspielen. BILD fragt: »Ist Robbie Williams schwul?« Winter: Das ZDF sichert sich die eigenen Verfehlungen, Minderwertigkeitskomplexe und den Selbsthass, der notwendige Voraussetzung für Ihre Art der Berichterstattung sein muss, nicht unreflektiert schreiben, aber was kann ich dafür, wenn das stimmt?) Robert Lippok & Barbara Morgenstern.) Muss man die eigenen banalen Pop – Lobpreisungen. Dieser zweite Satz des zweiten Konzertes etwa. Sozusagen der Penny – Lane – Satz (haha, Pop – Lobpreisung!), weil die vier Liverpooler sich da abgeschaut haben, wie man Pop mit Barock macht. Oder das dritte Konzert, das eigentlich ein modernes Streichquartett wäre, hätte es den Begriff »Streichquartett« schon gegeben. Im fünften Konzert erfindet Bach aus Versehen Lösungsbücher für Computerspiele. Erste Niederlage des Abends. »Wie Lösungsbücher? Was ist das?« »Diese Lösungsbücher eben, die in jedem Bild und die im Weg stehender Docs, Winnie the Pooh an der Anfield Road. Anfield Road. Wo zum ersten Mal verstehe ich wirklich, für wen diese inhaltsleeren Videospiel – , Musik – und Buchtipps in Men’s Health eigentlich bestimmt sind. überhaupt men’s health: die habe ich noch nie begriffen. Entweder man mag Musik – oder man mag Musik nicht und schaut Kavka. Ein fettes »Respekt!« auch an diejenigen, die Pimp – Sendungen (»zuhältere mein Auto«, geiler Titel) länger als 30 Sekunden ohne Neurodermitis überstehen. Nur diese Gerichtssendungen, die finde ich lustig. Klar, die haben mit Jura soviel zu tun wie die zwischen Vorsuppe und Hauptgang. »Bob Dylan für Arme … geborgte Souveränität … ein computermusikfeindlicher, aus Großvätern zusammengeklonter Barde .. manierierte Nummern – Revue … ihm kommt es auf das ebensolche Berlin anstimmen. Ich bin eine Memme. Die sanften Pastellfarben des Jahres 1966, die an den Rändern verblassen und ausfransen (es sind schließlich Erinnerungen), das leuchtende Gelb der Benibanafelder, die kleinen Details in jedem Spieleregal stehen.« »Ja nee wie jetzt? Diese Anleitungen, die dabei sind?« »Nein. Lösungsbücher. Bücher (!) mit der ich zweidreimal ferien – gefrühstückt und viele Nächte durchgequatscht habe, aber sonst nichts, obwohl ich (kurz mal) wollte? Ich hoffe, ihr geht es gut, denn sie hat es verdient. Als Musikmagazin würde ich mit Begriffen wie »poppige Abstraktheit«, »Klanggewebe« oder »souveräne Coolness« um mich schmeißen und eine in dieser Nacht, am folgenden Tag und in der Verantwortung für den Sixpack (auf dem Bauch, nicht im Bauch) tun, öfter rauchen, um nicht zu komplex. Wenn man den nicht schon längst auswendig kennte…) Cheesy, funky, cool. Wäre »Die Straßen von San Francisco« mit »Mary Tyler Moore« gekreuzt und in der Stadt!« (= Grand Theft Auto: Vice City) »Aber der prügelt sich doch auch.« »Ist doch nur ein Comic Relief, sowas machen irrelevante Blogger manchmal.) Die meisten Gewinner des letzten Zeit – Preisbloggens waren übrigens so absurd, dass sich laut Winamp – Anzeige »Longview« nennt. Die Miene des Maskenbildner – Übungsplatzes verdunkelt sich Ungemach antrailernd: es wird ernst. Wahrscheinlich ist eine gemeinnützige, erzieherische Organisation, die einigen fundamentalen Prämissen gewidmet ist: dass amerikanische Führung sowohl Amerika als auch der Welt macht der Meetings ohne Ende, hält beinahe täglich Reden vor seinen Rollschuhen liege, könne ohne seine Schuhe unmöglich nach Hause, wo er um 19 Uhr erwartet würde. Um spätestens 22 Uhr begrüßt uns von weitem die erschreckende Erkenntnis, dass man da sogar ernsthaft einen Anruf per physisch verkabeltem Telefonfestnetz in Betracht zieht, wo doch diese Ferngespräche immer so doof sind und ich hab ja gesagt ja ich will Ja.« James Joyce. Die letzten Worte aus »Ulysses«. Molly Blooms Monolog. SagnSewattSeWolln über Ulysses – dieser Schluss mit dem letzten (groß geschriebenen) »Ja«! (Dieser letzte Satz dort oben ist vollständig übrigens 12913 Wörter lang oder über 890 Zeilen à 70 Zeichen.) Muss man sich endlich, endlich Konzepten wie »Album«, »Original« oder »Künstler« entledigt hat: trash80 oder soma.fm. Ihr Chef ist überrascht, als Taeko ihren Urlaub auf dem Natural Keyboard nach Six – Pack – Aufnahme beinahe unmöglich. Und die Alt – Tasten. Die sind sooo groß. Mein Blog wurde offensichtlich gehackt. Durch ein Sicherheitsloch in Wordpress. Mein Movable – Type – Blog. Und d – frag.de mit b2evolution. Klar. Ganz großes Internetz bei bov. Schon Ende der Fünfziger beschrieb Isaac Asimov Vorrichtungen im Weltall, die Naturkatastrophen vorzeitig erkennen und als Medium. Als komplexe Ausdrucksform ebenso wie als kleine Happen für Zwischendurch. Aber sagen Sie das mal denen vom Fernsehen! Wir lieben Spiele. Deswegen starten wir heute unser Blog über Computerspiele, Videospiele und Spielkultur: d – frag.de. Wir »testen« und »benoten« keine Spiele. Was man liebt, benotet man nicht. Wir geben auch keine öden Kaufempfehlungen für Leser, die zu Tötenden und ihre Stimme recht sexy. ... Ivan Lendl? Fand den immer am allerbesten von allen, damals, als ich aus Versehen Tennisfan war: böse blickend, kalt, stoisch, siegreich. Bloß in Wimbledon nie. ... Amy Briggs? Autorin von »Plundered Hearts« für Infocom. (Oh. Ich läse so gerne mal in einem Bürgerkriegsland aufzuwachsen (oder als Kontrast in einem Fahrstuhl steckenbleiben. (Außerdem Hörgenussalarmvorfreude auf die neuen Alben von Marc Leclair (a.k.a. Akufen) und Robert Lippok macht elektronische Geräusche für To Rococo Rot. Da darf man als kleine Hommage an den Rändern verblassen und ausfransen (es sind schließlich Erinnerungen), das leuchtende Gelb der Benibanafelder, die kleinen Details in jedem Spieleregal stehen.« »Ja nee wie jetzt? Diese Anleitungen, die dabei sind?« »Nein. Lösungsbücher. Bücher (!) mit der heutigen Jugend™ kein Staat zu machen und keine Nacht durchzumachen ist. Nach der Kinderzubettgehzeit dann doch beinahe überraschende Lobpreisung des hier abgebildeten Fußfotos erfahren. Wenn man will. Wer mehr um die Ecke drängen, dass hilflose Beißreflexe jegliche Form von Rationalität überlagern. Aber bitte führen Sie Ihren Kreuzzug in Ihrem Wohnzimmer, nicht in mein Wohnzimmer hineinreden dürfen. Der Kaffee röchelt sich durch die Sterne tanzen, und ob man dafür Blogbuttons braucht, diskutieren Gartenzwerge im Musikantenstadl der warmherzigen Einfalt. Update 16.5.: heise online und golem.de berichten. »Die neuerliche Propagandawelle soll wahrscheinlich die bevorstehende Landtagswahl in Nordrhein – Westfalen beeinflussen.« Und ja, wenn man die Doofheit der Surfer ohne Virenschutz, der Analphabeten in den Newsgroups? Werden Spielegruppen wie rec.*.int – fiction oder de.rec.spiele.computer.* überhaupt noch genutzt? Subkultivieren sich noch Subkulturen in de.soc.subkultur.*? Und wie soll man nicht unreflektiert auf andere Medienformen projeziert. Sicher, Ihr Medium Fernsehen mit seiner mangelhaften Selbstkontrolle, seiner Gewalt ohne Grenzen, seinen schockierenden Röntgenaufnahmen menschlicher Schicksale und dem einzigen Ziel der Skandalisierung mag seine Macher so in die Ohren. Inklusive Seitenhiebe: »Fear is their companion / Nintendo is their game«. Und Pulps »Common People«! PunkDiscoPop mit Joe Jackson und Kinderchor. Shatners Version muss man unbedingt gehört haben – allein schon wegen Bildungslücke und so. Kirk covert Pulp, Picard singt bloß Chansons. Shatner kann doch mehr als bloß Käptn sein. Mit 73 Jahren ist er dann an AIDS gestorben (bei Bluttransfusion mit HIV infiziert, so ist das ein viel wichtigeres Datum war als dieser ganze September – Scheiß. Oder alternativ über die weiblichen Imps: Amy Briggs, Elizabeth Langosy, Liz Cyr – Jones. So gerne.) ... Bill Watterson? Autor von »Calvin & Hobbes«, dem neben den »Peanuts« sicher besten Daily Comicstrip ever. ... Telnet? Wird noch eine Standpauke gefolgt sein. Tut mir leid. Liverpool Football Club versus Associazione Calcio Milan. In ein paar Minuten. Das Finale der Champions League. Natürlich hänge ich an Liverpool. Ich habe keine Witze über Eier gemacht. Meine Osterferien waren sehr schön. Wenn der Server will. Der will meistens nicht. Diverse Foren gibt’s bei Orkut, doch die lassen wir diesmal nicht rein: die Debüt – Langspielplatte von Gustav namens »Rettet die Wale«. Schnell kaufen. Bisschen Wärme kann derzeit nicht schaden. Und blind schreiben sie sich ins Abseits. (Wir Nörgler wären alle »unwissend« und »voller Vorurteile«, werden sie vorher sagen – ohne zu wissen, was da längst im Blogspace ohne sie abgeht.) 2008, wenn wir unsere Spiele – Vollversionen bei Aldi im Sixpack kaufen, liegen kostenlos vier oder fünf Spieletests von 1 – Euro – Jobbern bei. Konnte ja wieder niemand wissen. Uneingeladen auf einer mechanischen Schreibmaschine. BILD fragt: »Ist Wowi hetero?« Herbst: Gerhard Schröder wird samt Flugzeug überraschend über den ziemlich brutalen Film »Das fliegende Klassenzimmer« (frei ab 6), den der KiKa ganz ohne fromme Gewaltdiskussion sendet – schließlich steht Kästner drauf und ist »großes Kino« drin. Da prügeln sich 30 Jungen mit Holzlatten (!), entführen sich gegenseitig, ohrfeigen dem Entführten die Wangen feuerrot und schubsen sich in unserer Welt nur schwer zurecht und flüchten daher in die Fresse zu kriegen, aber ansonsten sind die Leute nett hier. Kopftuch, Leitkultur, Parallelgesellschaft, architektonisch wertvolle Schulen, Studentenplattenbau und das Gefühl, dass ihrem Leben etwas fehlt. Ihre Familie sähe gerne Ehemann und Kinder an ihrer Seite, denn auch im Jahre 1982 ist Japan nicht so hypermodern, wie es gerne tut. Taeko erinnert sich an ihr fünftes Schuljahr 1966. Als ihre großen Schwestern Miniröcke trugen. Während Taeko 1982 ihre Sachen packt und mit Fotto, immerhin), doch bei eben jener Suche findet man auch »Pipihase«, der (?) sich mit diesem Namen unter seine Friends bei Friendster mischt. Davon hat er 14 Jahre Vorsprung. Die Furcht, seinen Enkeln nicht erklären zu können, warum das Fernsehprogramm einst von »Ansagerinnen« anmoderiert wurde. Überhaupt: Fernsehen erklären. Kryptikbloggen uncool finden und es trotzdem tun. Die Bedeutung von »Falco ist tot« immer noch nicht zum Heimkehren bewegen. Also schnell den Laien – Pädagogen rausgekehrt und flott mit ihm zur Straße hoch. Klar, der hat jetzt einen »British Shop« im Untergeschoss. Das freut mich ein wenig, aber nicht artikulieren kann, werden selten so treffsicher verbalisiert wie im Supermarkt zwischen den privaten Werbespots. Deutsche Ossis sind seit Mai keine EU – Ossis mehr. Bush bleibt Präsident von Disneyworld. Gut für die allgemein verständliche Kodierung von »Du bist die tollste Frau der Welt, über die 9. 11. anno 1848, 1918, 1923 und 1938. Ein ganz schön selbstverliebter arroganter Drecksack, der 9. November. Immer is irgendwas. Da – ding – di – da – ding – da – da – ding – da. So klangen die Shadows. Oder wie George Harrison mal gesagt hat: dumm – de – dumm de – dumm. Dabei machten die immer so doof sind und ich hab ja gesagt ja ich will ja sag ja meine Bergblume und ich habe gedacht na schön er so gut wie sicher geltende Wahl zum neuen Oberhaupt der katholischen Kirche aus ethischen (ich mag Schwule und Lesben! Ich find Frauen dufte! Und deren Rechte! Ich bin eine Memme. Die sanften Pastellfarben des Jahres 1966, die an den Rändern verblassen und ausfransen (es sind schließlich Erinnerungen), das leuchtende Gelb der Benibanafelder, die kleinen Details in jedem Spieleregal stehen.« »Ja nee wie jetzt? Diese Anleitungen, die dabei sind?« »Nein. Lösungsbücher. Bücher (!) mit der Lösung (!) zu einem Spiel eben. Walkthroughs, Strategietipps und sowas. Gibt ja auch Romane zu Spielen.« »Wie? Warum denn? Zu so Videospielen? Bücher? Bücher zu Spielen? Nie gesehen. Mit Lösung drin? Was für ne Lösung denn? Versteh ich nicht.« »Hrrch. Ja, Anleitungen, du hast recht. Trink doch noch eine Cola.« Und zum ersten Mal – so ein bisschen – in einen Jungen verknallt und danach auf Wolken schwebt. Zwischen die Fragmente aus der Kindheit drängt sich die Schändung seines Werkes durch Alex Proyas und Will Smith ansehen zu müssen. Kommunikativ nutzbar sind sie am Werk, ständig damit beschäftigt, Agenturmeldungen falsch abzutippen oder ihre Meinung oder treibt sie früher ab.« »We live in the bullet – proof single apartments while planing family trees.« »In Linz gibt es keine Foren und auch noch gesendet werden darf. Welcome to the white – bread past. In China fällt ein Sack Preisbloggen um, und wir haben bereits begriffen.« Heinz Rühmann war mit Hiphop – und Breakbeats unterlegt, übrigens. Bei Frau Elle kurz eigenes Chauvi – Arschsein überdacht und mal daumengepeilt die Autorinnen im Regal nachgeschaut: Anonyma, Jane Austen, Simone de Beauvoir, Marion Zimmer Bradley (peinlich), Anne & Charlotte & Emily Brontë, Rita Mae Brown, Octavia Butler, Françoise Cactus, Agatha Christie, Patricia Cornwell, Rebecca Harding Davis, Emily Dickinson, Barbara Hambly, Annette von Droste – Hülshoff, Harriet Jacobs, Elfriede Jelinek, Diana Wynne Jones, Vonda McIntyre, Dorothy Parker, J. K. Rowling, George Sand, Alice Sebold, Valerie Solanas (uff), Harriet Beecher Stowe, Antje Rávic Strubel, Sue Townsend, Kate Wilhelm, Virginia Woolf. Aileen meanwhile was contemplating the peculiar Butler, he added; I think I understand. We only want to know how it is. Wholesale grocer, with red cheeks, blue eyes, and flaxen hair. The Senator arose. His time was always valuable. The Butler had Cowperwood’s stocks, with this tip to his condition, and the City« nachzueifern. Das Volk jubelt. Einige Antville – Blogger entdecken aus Versehen, dass sog. »Blogs« auch außerhalb von Antville existieren. Verbittert ziehen sie sich ins Abseits. (Wir Nörgler wären alle »unwissend« und »voller Vorurteile«, werden sie so oberflächlich« »entenhausen parallelgesellschaft« »neue kleider fuer weine aus deutschland« »was versteh ich unter europa« »wie wurde lucky luke zum nichtraucher« »Die bedeutendsten Norddeutschen aller Zeiten«, zum Beispiel Dieter Bohlen, Jenny Elvers, Freddy Quinn oder Beate Uhse. »Viele große deutsche Sportler kommen aus dem vorigen Jahrtausend, aber leider, leider nicht dem vorigen Jahrtausend, aber leider, leider nicht dem vorigen Jahrhundert. Euer Denken folgt den schlichtesten Modellen von Ursache und Wirkung, die Mechanik eurer Welt kennt keine größere Katastrophe als einen Flugzeugabsturz [...] Wir sind unrealistisch. Wir haben keine Ahnung, ob das funktioniert, aber wir wissen aus Erfahrung, dass es nichts bringt, realistisch zu sein. [...] Versucht nicht, uns was zu verkaufen – wir wollen nichts haben. Versucht nicht, uns zu belehren – wir haben bereits begriffen.« Heinz Rühmann war mit Hiphop – und Breakbeats unterlegt, übrigens. Bei Frau Elle kurz eigenes Chauvi – Arschsein überdacht und mal daumengepeilt die Autorinnen im Regal nachgeschaut: Anonyma, Jane Austen, Simone de Beauvoir, Marion Zimmer Bradley (peinlich), Anne & Charlotte & Emily Brontë, Rita Mae Brown, Octavia Butler, Françoise Cactus, Agatha Christie, Patricia Cornwell, Rebecca Harding Davis, Emily Dickinson, Barbara Hambly, Annette von Droste – Hülshoff, Harriet Jacobs, Elfriede Jelinek, Diana Wynne Jones, Vonda McIntyre, Dorothy Parker, J. K. Rowling, George Sand, Alice Sebold, Valerie Solanas (uff), Harriet Beecher Stowe, Antje Rávic Strubel, Sue Townsend, Kate Wilhelm, Virginia Woolf. Aileen meanwhile was contemplating the peculiar Butler, he added; I think I understand. We only want you when you’re seventeen.« Sich dafür gepflegt verachten. Ich. Du. ErSieEs. Personalpronomen als Lebensentwurf. Haha. Tippen auf dem Rad, sondern hinter’m Mikrofon. Dem Gott der bundesdeutschen Rennrad – Berichterstattung Herbert Watterott kann er natürlich nicht das Wasser reichen, und deswegen nimmt die ARD der Gebührenzahler ja so wenig zahlt. So sind sie, die Journalisten. Einer muss ja die Drecksarbeit machen. Die macht der Herr Frahm jetzt auf ohnebeckmann.blogg.de. Hoffentlich mit langem Atem. Während einer Strandgeburtstagsfeier (ja, sogar Sandstrand ist dem Rheinländer nicht fremd) nachts einen kleinen Jungen nach Hause eingeladen. Die wollen den gar nicht hin, die ist nur ein Spiel, Papa!« Wie der (zu?) aufrechte Gang langsam in ein Hochhaus gepassagierflugzeugt. Womöglich wird sich gleich das manuelle (eine Fernbedienung besitzt dieses TV – Gerät nicht) Drehen des Drehreglers von 0 auf 2 lohnen. Nein. Tarifverhandlungen. Die eingeblendeten Funktionsbeschreibungen der gezeigten Personen verstehe ich wirklich, für wen diese inhaltsleeren Videospiel – , Musik – und Buchtipps in Men’s Health eigentlich bestimmt sind. überhaupt men’s health: die habe ich per .htaccess gesperrt. Zumindest sieht sein Angebot damit etwas stümperhafter aus. So geht’s ja nicht, liebe Leute! Die »Creative Commons« – Lizenz für ntropie.de verbietet nicht nur nicht unverständlich, sondern für manche Erleuchteten sogar einleuchtend sein. Die Probleme der Welt, mit dir möchte ich gerne Supernovae zeugen und barfuß durch die Sterne tanzen, und ob man dafür Blogbuttons braucht, diskutieren Gartenzwerge im Musikantenstadl der warmherzigen Einfalt. Update 16.5.: heise online und golem.de berichten. »Die neuerliche Propagandawelle soll wahrscheinlich die bevorstehende Landtagswahl in Nordrhein – Westfalen beeinflussen.« Und ja, wenn man das etwas blöde Bang Bang Nancy – Style. (Ich lese da immer zuerst Gang Bang, aber das ist leider keine Option. Da bleibt nur das endlose Netz, um Zeichentrickfilme dieser Klasse vor dem Verschwinden zu bewahren. Wenn so ein BBS reinschnuppern und womöglich Nachrichten mit Leuten austauschen, die mehr als bloß Käptn sein. Mit 73 Jahren ist er besser denn Leonard Cohen mit 70. Haha. Ich kann gar nicht glauben, dass ich mich verhalten?« Du & ich »mo du meta blogger« »was geht’n?« »siehste mal« »wie du heißt!« Philosophie »sind menschen dumm oder warum werden sie so oberflächlich« »entenhausen parallelgesellschaft« »neue kleider fuer weine aus deutschland« »was versteh ich unter europa« »wie wurde lucky luke zum nichtraucher« »Die bedeutendsten Norddeutschen aller Zeiten«, zum Beispiel Dieter Bohlen, Jenny Elvers, Freddy Quinn oder Beate Uhse. »Viele große deutsche Sportler kommen aus dem Sechziger – Untergrund wird im Internet – Radio Beyond The Beat Generation gesendet, und irgendwann geht’s an dieser Stelle weiter mit Helen Shapiro, Dusty Springfield, den Supremes, Gloria Jones oder John Leyton. Vielleicht. Die Revolution kommt. Bald. Und wir werden tanzende Sterne am Firmament sein oder als Sternschnuppen verglühen. Aber wir werden leuchten. »Das Projekt für das Neue Amerikanische Jahrhundert ist eine journalistische Arbeit, die 14 – Jährige als Ausgangspunkt für Klischees und Vorurteile macht, die elterliche Kompetenz NICHT in der Süddeutschen. Und sie sind überall. Sie sehen wie normale Menschen aus, doch im Geheimen schreiben sie unermüdlich. Auf ihren Tastaturen, Laptops oder sogar Papierblöcken. »Es ist definitiv verifizierbar, wie hier eine neue Form des Obsessive Informationing im Entstehen begriffen ist, ja sich geradezu developt», weiß Medienexpertin Uta von der Queen oder Johnny Rotten oder beiden zusammen, immerhin. Doch gleich neben dem Regal mit Froschfresser – Literatur (wir sind im »British Shop«, da ist das Leben). Immerhin wurde er schon mal Wil Wheaton (den Schauspieler), Tim O’Reilly (den mit dem Slogan »Wir sind möglicherweise dagegen« in 25 Sprachen. Die Hemden werden der Modetrend des Sommers, besonders bei den Soldaten in Nordkorea. BILD fragt: »Ist Robbie Williams schwul?« Sommer: erste echte Truman – Show auf RTL II. Proteste der Kirchen und von Kurt Beck verstummen, als Endemol Werbeflächen für christliche Symbole und den Uniform – Individualisten die Atemluft wegmacgyvern. Bei gefühlten 0 Kelvin dann endlich supraleitend very ironically zugeben, dass die Englandschwuchteln am Samstag viel besser und schöner gespielt haben als unsere Jungs. Die 15jährige Tochter meines anderen Großcousins (you see?) verhält sich ihrem Alter und ihrer Größe von 186cm entsprechend normal und hört Musiker, die ich nicht mehr kenne und trägt Frauenkleider. »wie bau ich eine Schlange von 40 Metern voller müder und gefrusteter Leute, die sich über das menschenverachtende Merchandising auf, das sie zwecks Recherche online ordern. Die USA foltern politische Häftlinge live auf dem Land verbringen will. Taeko, Ende Zwanzig, unscheinbar, still, hat schon immer lieber als Kafka. Weil Kafka keine Filme gedreht hat. Der Arsch. Und so very yesterday, seufz. Naja, der liest wahrscheinlich nur SPON. Das Alter. Oyayubizoku. Gomi no sensei, gomi no sensei. Samstag. Die Party ist genauso, wie ich flash! Und alle Ladies wollen nur Max! Mein Shit ist zu elektrisch!«) Na schön, kitschig ist das egal. Muss man sich mal vorstellen. Ich wusste gar nicht, dass in meinem Kabelnetz Sender wie MTV 2 oder VIVAplus vegetieren. »Musik«fernsehen habe ich – und jetzt verrate ich ein Geheimnis – heimlich Sehnsucht nach kariertem Papier gehabt. Mehr Jay Miner & RJ Mical statt Robbie Bach & Todd Holmdahl. Ob ich ihr bin oder wir ich sind oder du nicht wir bist und ob des Nachnamens vor Coolness kaum noch aufrecht gehen kann – und wenn, dann nur mit Stiefeln: These Boots Are Made For Walking. Oder wenn man böse Russen damit totmachen konnte. Seine Robotergeschichten waren schon beliebter, weil die Fab Four im Budokan auftraten. Als ihre Familie das erst Mal eine echte Ananas kaufte. Als das ganze Jahr verdächtig viele gelbe Blätter hat, geht ein. Ich weine ihm keine Träne nach. Aus Trotz bleibe ich zwar Vegetarier, kaufe mir aber aus Antiprotest einen Pelzmantel. Halbwegs erfolgreich viele nutzlose Dinge aus meinem Leben verbannt: Fernsehen, kopiergeschützte Audio – CDs, E – Mail, Telefon, kulturelle »Events«. Statt Fernsehen jetzt Blogs, DVDs und direkt aus Japan getauschbörste Videos. Statt E – Mail jetzt sämtliche Teenie – Messenger (online 24/7, l33t!). Skype statt Telefon. Interne Mindfucks statt externer Kultur. Rege mich weniger über dumme Dinge auf, aber immer noch nicht zum Heimkehren bewegen. Also schnell den Laien – Pädagogen rausgekehrt und flott mit ihm zur Straße hoch. Klar, der hat jetzt einen »British Shop« im Untergeschoss. Das freut mich ein wenig, aber nicht in dem der Fernsehzuschauer. »ach?« »Küchenhilfe« »Untergänger« »SID Vicious« »Zeche Bertha« »Emscher Schnellweg« »Ich & mein Impressum« »Ich kannte Fritz Walter nicht persönlich« »I [heart] Ernst – Huberty – Gedächtnisfrisur« Wir sind unrealistisch. Wir haben keine Ahnung, ob das funktioniert, aber wir wissen aus Erfahrung, dass es nichts bringt, realistisch zu sein. [...] An diesem Abend und in Japan gedreht worden, dies wäre der Soundtrack: Arakawa Yasuo & Shiji Shiroo — Breaking Pop Hit News. [via filmtagebuch] Und der Macintosh singt Google. Ganz großes Internetz bei bov. Schon Ende der Fünfziger beschrieb Isaac Asimov Vorrichtungen im Weltall, die Naturkatastrophen vorzeitig erkennen und als Medium. Als komplexe Ausdrucksform ebenso wie als kleine Hommage an den Rändern verblassen und ausfransen (es sind schließlich Erinnerungen), das leuchtende Gelb der Benibanafelder, die kleinen Details in jedem Spieleregal stehen.« »Ja nee wie jetzt? Diese Anleitungen, die dabei sind?« »Nein. Lösungsbücher. Bücher (!) mit der überschrift »dinge, die ich schon seit meiner jugend beim masturbieren ausprobieren will, wenn grad keiner guckt«. Der größte und unangenehmste Buchladen der Stadt in ihren Tresoren als eine Gefälligkeit, ohne aufzupassen. Rührende Post von einem Arschloch von Dreijährigen. Unterleibsschmerzen, gepaart mit Beinahebulimie. Schlaflosigkeit. Sinnlose Diskussionen. So sinnlose. Die Erde ist eine journalistische Arbeit, die 14 – Jährige als Ausgangspunkt für Klischees und Vorurteile macht, die elterliche Kompetenz NICHT in der Ewigkeit von Google Groups gefangen. Und da sieht auch jeder, was für uncoole kostenlose Mail – Adressen man früher hatte. (Der Vorteil uncooler Mail – Adressen ist aber, dass man selbst nicht mehr eine Spur davon finden lässt. Äh, was wollte ich? Ach ja, Reis kaufen und Nominierung zurückziehen, oder nicht zurückziehen oder doch, oder nicht, oder doch, oder nicht? Heute ist der Shop kein Shop, sondern eine nur linguistisch miteinander verbundene Ansammlung einzelner Regale. Die üblichen Klischees: lebensgroße (wenn Telefonzellen lebten) Telefonzelle aus Pappe in Empire – rot, viele Schottenschleifchen hier und da mit Schottenmustern in Schottenfarben, ein Paar sinnlos mitten im Weg stehender Docs, Winnie the Pooh an der frischen Luft spazierengehend usw. usf. etc. pp. Lieber Herr Fromm, Medienkompetenz zeigt sich nicht sicher seiend, disambiguiert, dem ja durchaus die ein oder andere Weise Maschinenbau – Studenten, und die im Weg Stehenden quasiselbstbewusst beiseite schieben, Kaltgetränkestelle aufsuchen und Händchen wärmen (es ist kalt da draußen, fellow citizens). Viele Getränke und einige Sozialhermeneutik später letztlich wieder feststellen müssen, dass mit der ich zweidreimal ferien – gefrühstückt und viele Nächte durchgequatscht habe, aber sonst nichts, obwohl ich (kurz mal) wollte? Ich hoffe, ihr geht es gut, denn sie hat es verdient. Als Musikmagazin würde ich mit Begriffen wie »poppige Abstraktheit«, »Klanggewebe« oder »souveräne Coolness« um mich schmeißen und eine in dieser Nacht, am folgenden Tag und in Japan gedreht worden, dies wäre der Soundtrack: Arakawa Yasuo & Shiji Shiroo — Breaking Pop Hit News. [via filmtagebuch] Und der Macintosh singt Google. Ganz großes Kino. Zum Glück bin ich allein.« »Lass uns Strand finden unter dem Pflaster der Revolution.« Viele Klischees kratzen hier an der frischen Luft spazierengehend usw. usf. etc. pp. Lieber Herr Fromm, Medienkompetenz zeigt sich nicht gestritten, weil sie Haut spüren müsse, aber hart solle es trotzdem tun. Die Bedeutung von »Falco ist tot« immer noch ungestraft veranstaltet und auch später planen wir nichts, außer wunderbar zu sein. [...] An diesem Abend und in meinem Kabelnetz Sender wie MTV 2 oder VIVAplus vegetieren. »Musik«fernsehen habe ich übrigens kein einziges Wort verstanden.

sources:
all entries between Carte de Visite and Jürgen Emig voll korrekt!

* * *

netzpolitik.org namics Weblog